Zum Inhalt

Fehlerbehebung bei Portaktivierung

Es kann vorkommen, dass Ihr Port nicht mehr funktioniert, nachdem das Rechenzentrum die Querverbindung zur Megaport-Demarkation hergestellt hat. Der häufigste Grund dafür ist eine vertauschte Glasfaserpolarität, aber es gibt zusätzliche Prüfungen, die zur Bestätigung durchgeführt werden können.

Tipp

Sie können den Portstatus über das Megaport Portal überprüfen. Suchen Sie im Portal auf der Seite Services (Dienste) den Port, und bewegen Sie die Maus über sein Symbol. Eine Meldung zeigt den Status des Dienstes an. (Die Farbe des Symbols zeigt ebenfalls den Status des Dienstes an.)

Maßnahmen zur Fehlerbehebung

Aktion Schritte
LOA an Rechenzentrum übermitteln Nach der Bestellung eines Ports wird automatisch ein LOA (Letter Of Authorization) generiert, der im Megaport Portal zum Download bereitsteht. Dieses PDF-Dokument enthält die Patching-Details für das Megaport-Ende und wird benötigt, wenn eine Querverbindung mit dem Rechenzentrum hergestellt wird. Neue Ports sind erst dann aktiv, wenn der Rechenzentrumsbetreiber die physische Querverbindung zwischen Ihrem Netzwerkgerät und dem Port herstellt.
Optische Leistung von Tx und Rx am Gerät überprüfen Überprüfen Sie die gesendete (Tx) und empfangene (Rx) optische Leistung. Wenn von der Gegenseite (Megaport) kein Signal empfangen wird, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass die Polarität vertauscht wurde. Wenn vom Megaport-Ende kein Licht empfangen wird, überprüfen Sie die Polarität der Glasfaser (siehe unten).
Physische Verbindungen zum Rechenzentrum überprüfen Für neue Dienste
  1. Tauschen Sie an einem Ende der Verbindung die Tx- und Rx-Kabel der Querverbindung. Überprüfen Sie nach dem Tausch die optische Leistung für Tx und Rx am Gerät.
  2. SFP-Modelle (Small Form Pluggable) sollten mit den Angaben zu Schnittstellengeschwindigkeit und Schnittstelle in den Technischen Spezifikationen von Megaport übereinstimmen. Setzen Sie das SFP-Modul bei Bedarf wieder ein, oder tauschen Sie es aus.
  3. Stellen Sie sicher, dass die Querverbindung nicht defekt ist.
  4. Platzieren Sie einen Loopback am Megaport-Übergabepunkt, an dem die Querverbindung endet, in Richtung des Megaport-Racks.
  5. Wenn Sie Megaport kontaktieren, geben Sie die Kabel-ID und die Fertigstellungsmitteilung des Rechenzentrums an.
    Hinweis: Wenn der Port im Megaport Portal angezeigt wird, bedeutet dies in der Regel, dass die Megaport-seitige Verbindung ordnungsgemäß funktioniert.
  6. Wenn Sie Megaport kontaktieren, geben Sie die Kabel-ID und die Fertigstellungsmitteilung des Rechenzentrums an.
Für bestehende Dienste
  1. Stellen Sie sicher, dass jenseits des Übergabepunktes auf Ihrer Seite ausreichend Licht übertragen wird.
  2. Setzen Sie das SFP-Modul wieder ein, oder tauschen Sie es, falls erforderlich, aus.
  3. Reinigen Sie die Querverbindung, und überprüfen Sie diese auf Beschädigungen.
  4. Wenn Sie Megaport kontaktieren, geben Sie die Ticketnummer des Rechenzentrums an.
Auto-Negotiation auf der Netzwerkschnittstelle überprüfen Auto-Negotiation (automatische Aushandlung) ist die Fähigkeit einer Netzwerkschnittstelle, die eigenen Verbindungsparameter (Geschwindigkeit und Duplex) automatisch mit einer anderen Netzwerkschnittstelle abzustimmen. Auto-Negotiation ist in der Regel die bevorzugte Einstellung für die Konfiguration von Management-Ports. Wenn die Aushandlung jedoch fehlschlägt, können nicht übereinstimmende Netzwerkschnittstelleneinstellungen die Netzwerkleistung stark beeinträchtigen.
  1. Überprüfen Sie, ob der richtige Transceiver-Typ verwendet wird.
  2. Stellen Sie sicher, dass die Aushandlungseinstellungen mit Megaport übereinstimmen.
    Bei Megaport ist „Negotiation Auto“ standardmäßig eingestellt.
  3. Wenn das Gerät Auto-Negotiation nicht unterstützt, wenden Sie sich an den Megaport-Support.
Tipps
  • Probleme mit der Aushandlung treten in der Regel auf, wenn die Verbindung hergestellt ist, optisches Licht in beiden Richtungen erkannt wird, aber der Portstatus auf beiden Seiten „Nicht aktiv“ ist. Dieses Problem tritt häufig bei 1-Gbit/s-Ports auf.
  • Die Geschwindigkeit des Transceivers muss auf beiden Seiten übereinstimmen. Wenn Sie zum Beispiel einen 1-Gbit/s-Port im Megaport Portal bestellen, müssen Sie das Gerät auch auf 1 Gbit/s einstellen.

Nächste Schritte

Wenn durch die Maßnahmen zur Fehlerbehebung Ihr Problem nicht gelöst wird, wenden Sie sich an den Support. Bevor Sie Unterstützung anfordern, legen Sie folgende Informationen bereit.

  • Ergebnisse der Fehlerbehebung – Beschreiben Sie detailliert alle Schritte, die Sie zur Fehlerbehebung durchgeführt haben. Wenn z. B. Loopbacks platziert wurden, notieren Sie deren Position und Richtung.
  • Service ID (Dienst-ID) – Die Megaport-Dienst-ID ist ein eindeutiger 8-stelliger alphanumerischer Code, der auf der Megaport Portal-Seite „Services“ (Dienste) neben dem jeweiligen Dienst angezeigt wird.
  • Fertigstellungsmitteilung zur Querverbindung vom Rechenzentrum – Die Kunden erhalten eine Fertigstellungsmitteilung vom Rechenzentrum, sobald die Querverbindung installiert ist. Die Mitteilung enthält die Bestellnummer für die Querverbindung des Rechenzentrums, die Megaport dem Techniker des Rechenzentrums mitteilen muss.
  • Bestellnummer des Rechenzentrums für die Querverbindung (Ticketnummer des Rechenzentrums) – Geben Sie alle bestehenden Ticketnummern an, die Sie direkt mit dem Rechenzentrum eröffnet haben.
  • Ticket-Referenz des Rechenzentrums und Kabel-ID – Megaport benötigt spezifische Informationen, um die betreffende Querverbindung und die durchgeführte Fehlerbehebung zu identifizieren, falls Megaport ein Ticket beim Rechenzentrum eröffnen muss. Bevor Sie Megaport kontaktieren:

    • Legen Sie die Referenznummer der Querverbindung, die Ticketnummer für die Fehlerbehebung und die Kabel-ID bereit.
    • Überprüfen Sie, ob die Verbindung zwischen dem Gerät und dem Megaport-Abgrenzungspunkt korrekt ist.
    • Überprüfen Sie, ob für diese Verbindung ein Carrier verwendet wird

    Tipp

    Die Kabel-ID wird vom Rechenzentrum jeder Querverbindung zugewiesen und befindet sich in der Regel auf einem Anhänger oder einer kleinen Karte, die am Querverbindungskabel angebracht wird. Das Rechenzentrum gibt die ID auch nach Fertigstellung der Querverbindungen an den Auftraggeber weiter.


Letztes Update: 2022-02-11