Konfigurieren von Q-in-Q

Unter diesem Thema wird beschrieben, wie Sie Ihre lokalen Netzwerkgeräte mit einem Cloud Service Provider (CSP) verbinden können, der Q-in-Q verwendet, wie z. B. Azure ExpressRoute. Da einige CSPs Q-in-Q benötigen, aber nicht alle Netzwerkgeräte dies unterstützen, wird unter diesem Thema außerdem Umgehungslösungen vorgestellt, mit denen Sie Q-in-Q auf nicht unterstützten Netzwerkgeräten konfigurieren können.

Q-in-Q, auch bekannt als 802.1ad, ist ein Protokoll, das häufig von NSPs (Network Service Provider) verwendet wird, um mehr Layer 2-Flexibilität zu bieten, indem mehrere VLAN-Tags in einen einzelnen Frame eingefügt werden können. Durch das Stacking von mehreren VLAN-Tags in einem Frame können Routing-Domänen isoliert werden, da die zusätzlichen Tags den Kundendatenverkehr identifizieren und trennen. Durch die Verwendung unterschiedlicher VLAN-Tags für jeden Kunden wird der Datenverkehr innerhalb des Frames identifiziert und transparent durch das Netzwerk des Dienstanbieters übertragen.

Mit Q-in-Q werden auf dem Weg eines Pakets von einem NSP-VLAN-Netzwerk zum VLAN eines Dienstanbieters in die vom Dienstanbieter bereitgestellten äußeren VLAN-Tags (S-Tags) innere VLAN-Tags (C-Tags) eingefügt, mit denen der Kundendatenverkehr identifiziert wird. Der S-Tag wird zu einem Einzel-VLAN, das mehrere VLANs enthält. Ein einzelner VXC überträgt die gebündelten VLAN-Tags zwischen den beiden Netzwerkendpunkten.

Weitere Informationen zu Q-in-Q finden Sie unter Verbinden eines VXC und im Megaport-Blogbeitrag Q & A für Q-in-Q: Teil 1. Weitere Informationen zur Konfiguration von Q-in-Q für Azure finden Sie Megaport-Blogbeitrag Q & A für Q-in-Q: Teil 2.

Erläuterungen zu Q-in-Q mit Megaport-VXCs

Ein VXC (Virtual Cross Connect) ist eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung auf Layer 2 zwischen zwei Endpunkten, denen an jedem Ende eine VLAN-ID zugeordnet ist.

Die folgende Abbildung zeigt eine Azure ExpressRoute-Verbindung mit privatem Peering und aktiviertem Microsoft Peering. Ein VXC verbindet einen Kunden-Edge mit einem Microsoft-Edge auf VLAN 1000 (S-Tag). Das private Peering läuft auf VLAN 100 (C-Tag) und Microsoft Peering läuft auf VLAN 200 (C-Tag), um eine Layer 3-Verbindung und BGP-Peering mit Azure herzustellen.

Q-in-Q mit VXCs

Was ist, wenn meine Router oder Switches Q-in-Q nicht unterstützen?

Wenn die Netzwerkausrüstung in Ihrem lokalen Rechenzentrum Q-in-Q nicht unterstützt, Sie aber eine Verbindung zu einem CSP benötigen, der dies voraussetzt, sollten Sie die folgenden Problemumgehungen in Betracht ziehen:

  • Problemumgehung: Bereitstellen eines Megaport Cloud Router – Der Megaport Cloud Router (MCR) unterstützt die Aktivierung mehrerer Clouds und Regionen, einschließlich der Unterstützung von Q-in-Q zur Verbindung mit mehreren Cloudzielen. Die S-Tags oder äußeren Tags gehören zu dem A-Ende-VLAN, das mit Ihrem MCR verbunden ist, und übertragen transparent Ihre C-Tags. Die S-Tags werden automatisch konfiguriert, wenn Sie das private und öffentliche Peering zu Azure Cloud im Megaport Portal bereitstellen. Die folgende Abbildung zeigt eine Beispielkonfiguration:

Q-in-Q mit MCR

Wenn mehrere Azure-VXCs auf einem MCR das gleiche VLAN 100-Tag (privates Peering) und das gleiche VLAN 200-Tag (öffentliches Peering) auffüllen, verwaltet der MCR den Q-in-Q-Tunnel für jeden Azure-VXC, der auf dem MCR endet. Jedes Azure-VLAN ist weiterhin eine separate logische Schnittstelle.

  • Problemumgehung: Tag des äußeren VLANs für VXC entfernen – Sie können einen VXC verwenden, um ein nicht getaggtes VLAN bereitzustellen, indem Sie bei der Konfiguration des VXC an Ihrem Ende (dem A-End-VLAN) die Option Untag (Tags entfernen) auswählen. Durch das Aufheben der Markierung wird das VLAN-Tag der äußeren Verbindung entfernt. Beachten Sie, dass durch Verwendung eines nicht getaggten VLANs in einem VXC der betroffene Port auf einen einzigen VXC beschränkt wird. Da Sie keine anderen VXC-Verbindungen auf dem Port bereitstellen können, wie z. B. eine sekundäre Azure-VXC, empfehlen wir diesen Workaround nicht als langfristige Lösung. Die folgende Abbildung zeigt eine Konfiguration mit einem nicht getaggten VXC:

Nicht getaggte VXC-Verbindung

  • Problemumgehung: Loopback-Kabel verwenden – Konfigurieren Sie ein Loopback-Kabel am Edge-Switch, wie in der folgenden Abbildung gezeigt:

Loopback-Kabel


Letztes Update: