Zum Inhalt

Diversität bei AWS-Verbindungen

Diverse Verbindungen verbessern die Robustheit Ihres Netzwerks, indem sie unterschiedliche physische Infrastrukturen für die Bereitstellung von Netzwerkdiensten nutzen. Diverse Verbindungen sorgen für Redundanz und eliminieren einzelne Fehlerquellen (Single-Point-of-Failures).

AWS-gehostete Verbindungen vereinfachen die Bereitstellung von diversen Verbindungen durch die Einrichtung von Diversity-Zonen. Eine Diversity-Zone ist eine Gruppe von Geräten an einem einzelnen Megaport-Standort. Ports und VXCs in verschiedenen Diversity-Zonen sind auf Megaport-Geräten physisch getrennt und mit verschiedenen AWS-Geräten verbunden. Während geplanter Wartungsarbeiten wird nicht mehr als eine Diversity-Zone zu einem bestimmten Zeitpunkt ausfallen. Wann immer es möglich ist, sind für verschiedene Dienste Wartungszeiten an unterschiedlichen Tagen vorgesehen.

Megaport erstellt AWS-Diversity-Zonen, indem die Edge-Router des Kunden in zwei Gruppen aufgeteilt werden. Jeder AWS-Zielport zeigt seine Diversity-Zone entweder mit einem orangefarbenen oder blauen Symbol an.

Symbole für die Diversity-Zone

Um diverse Verbindungen zu erstellen, müssen Sie zwei Verbindungen erstellen: eine Verbindung für jede Diversity-Zone. Diese Abbildung veranschaulicht die Verwendung von VXCs für verschiedene Anbindungsstandorte (On-ramps) für AWS-Dienste.

Verbindungen in Diversity-Zonen

Für Diversität an beiden Enden müssen die Verbindungen an beiden Enden auf diversen Ports liegen. Mit anderen Worten: Wirklich diverse VXCs können nur zwischen zwei Paaren diverser Ports existieren. Diese Abbildung zeigt eine vollständig redundante Lösung mit VXCs von verschiedenen physischen Standorten, die unterschiedliche Diversity-Zonen nutzen.

Redundante Diversity-Zonen

Bei der bevorzugten Diversitätsmethode werden die Verbindungen unabhängig von der Diversity-Zone an verschiedenen Megaport-Standorten bereitgestellt. Dies bietet die größte Redundanz und den besten Schutz.


Letztes Update: 2022-06-21