Diversität bei AWS-Verbindungen

Diverse Verbindungen verbessern die Robustheit Ihres Netzwerks, indem sie unterschiedliche physische Infrastrukturen für die Bereitstellung von Netzwerkdiensten nutzen. Diverse Verbindungen sorgen für Redundanz und eliminieren Single Points of Failure.

AWS-gehostete Verbindungen vereinfachen die Bereitstellung von diversen Verbindungen durch die Einrichtung von Diversity-Zonen. Eine Diversity-Zone ist eine Gruppe von Geräten an einem einzelnen Megaport-Standort. Ports und VXCs in verschiedenen Diversity-Zonen sind auf Megaport-Geräten physisch getrennt und mit verschiedenen AWS-Geräten verbunden. Während geplanter Wartungsarbeiten wird nicht mehr als eine Diversity-Zone zu einem bestimmten Zeitpunkt ausfallen. Wann immer es möglich ist, sind für verschiedene Dienste Wartungszeiten an unterschiedlichen Tagen vorgesehen.

Megaport erstellt AWS-Diversity-Zonen, indem die Edge-Router des Kunden in zwei Gruppen aufgeteilt werden. Jeder AWS-Zielport zeigt seine Diversity-Zone entweder mit einem orangefarbenen oder blauen Symbol an.

Symbole für die Diversity-Zone

Um diverse Verbindungen zu erstellen, müssen Sie zwei Verbindungen erstellen: eine Verbindung für jede Diversity-Zone. Diese Abbildung veranschaulicht die Verwendung von VXCs für verschiedene AWS-Service-On-Ramp-Standorte.

Verbindungen in Diversity-Zonen

Für Diversität an beiden Enden müssen die Verbindungen an beiden Enden auf diversen Ports liegen. Mit anderen Worten: Wirklich diverse VXCs können nur zwischen zwei Paaren diverser Ports existieren. Diese Abbildung zeigt eine vollständig redundante Lösung mit VXCs von verschiedenen physischen Standorten, die unterschiedliche Diversity-Zonen nutzen.

Redundante Diversity-Zonen

Bei der bevorzugten Diversitätsmethode werden die Verbindungen unabhängig von der Diversity-Zone an verschiedenen Megaport-Standorten bereitgestellt. Dies bietet die größte Redundanz und den besten Schutz.


Letztes Update: