Integration von Megaport in Snowflake auf AWS

Sie können Megaport verwenden, um eine AWS Direct Connect-Layer 2-Verbindung zwischen Ihrer lokalen oder Colocation-basierten Infrastruktur und Ihrer Snowflake-Umgebung auf AWS zu erstellen.

Bevor Sie beginnen, müssen Sie sicherstellen, dass ein Port eingerichtet ist. Nachdem Sie den Port erstellt haben, können Sie einen Virtual Cross Connect (VXC) vom Port aus mit dem virtuellen Gateway verbinden, das mit der AWS-VPC-Infrastruktur verbunden ist. Ein VXC ist eine Punkt-zu-Punkt-Ethernet-Verbindung zwischen einem A-Ende (Ihrem Port) und einem B-Ende (in diesem Fall Ihre AWS-Instanz).

Wenn Sie kein Megaport-Kunde sind, können Sie einen 1 Gbit/s- oder 10 Gbit/s-Port in einem unserer globalen Rechenzentren/Points of Presence erstellen. Wenn sich Ihre Firma nicht an einem unserer PoPs befindet, können Sie eine Verbindung der letzten Meile zu einem der Standorte beschaffen, um sich mit Megaport zu verbinden. Kontaktieren Sie Megaport für weitere Informationen.

Hinweis

Wenn Sie einen Port an einem anderen Standort benötigen, um diese Lösung physisch von anderem bestehenden Datenverkehr, der über Ihre Ports geführt wird, zu trennen, empfehlen wir, dass Sie erst einen neuen Port erstellen, bevor Sie fortfahren.

In der Abbildung wird ein High-Level-Topologiediagramm einer Lösung gezeigt, die Megaport mit Snowflake Data Warehousing auf AWS über eine einzige Verbindung integriert.

Architektur für Megaport in Snowflake-auf-AWS-Umgebung

Einrichten der Snowflake-Umgebung

Zum Einrichten der Snowflake-Umgebung sind folgende Schritte auszuführen:

  • Anmelden bei Snowflake
  • Snowflake-Objekte erstellen
  • Datendateien im Stagingbereich bereitstellen
  • Daten in die Zieltabelle kopieren
  • Geladene Daten abfragen

Weitere Informationen zum Einrichten von Snowflake in einer AWS-Umgebung finden Sie unter Snowflake-Voraussetzungen.

Um für den sicheren Datentransfer zwischen der Snowflake-Lösung und Ihrer VPC zu sorgen, können Sie AWS PrivateLink zum Verbinden der beiden Umgebungen verwenden. PrivateLink ist ein AWS-Service, mit dem Sie direkte und sichere Konnektivität zwischen AWS-VPCs implementieren können. Auf diese Weise verbleiben Ihre Daten innerhalb der AWS-Infrastruktur, ohne dem Internet ausgesetzt zu sein, was einige der Sicherheitsrisiken reduziert, die mit der Übertragung im Internet verbunden sind.

Hinweis

Die Aktivierung von AWS PrivateLink kann bis zu zwei Geschäftstage dauern. Weitere Informationen zur Aktivierung von AWS PrivateLink für Ihre Snowflake-AWS-Lösung finden Sie unter AWS PrivateLink und Snowflake.

Integrieren von Megaport mit Snowflake Data Warehousing auf AWS

Sie können das Megaport Portal verwenden, um den VXC zur Snowflake-Umgebung auf AWS zu erstellen.

  1. Öffnen Sie im Megaport Portal die Seite „Services“ (Dienste), und wählen Sie den gewünschten Port aus. Falls Sie noch keinen Port erstellt haben, finden Sie weitere Informationen unter Erstellen eines Ports.

  2. Fügen Sie eine AWS-Verbindung für den Port hinzu.
    Wenn dies die erste Verbindung für den Port ist, klicken Sie auf die AWS-Kachel. Die Kachel ist mit der Konfigurationsseite verknüpft. Klicken Sie alternativ auf +Connection (Neue Verbindung). Klicken Sie auf Cloud und dann auf AWS.

  3. Klicken Sie für den AWS-Verbindungstyp auf Hosted VIF (Gehostetes VIF) oder Hosted Connection (Gehostete Verbindung), und klicken Sie dann auf Next (Weiter).
    Klicken Sie für dieses Beispiel auf Hosted Connection (Gehostete Verbindung).
    Gehostete Verbindung

    Erstellen Sie als Nächstes einen neuen VXC.

    Neue Verbindung

  4. Wählen Sie in der Liste „Select Destination Port“ (Zielport auswählen) die AWS-Region und den Verbindungspunkt für Ihre Verbindung aus, und klicken Sie auf Next (Weiter).

    Sie können den Länderfilter verwenden, um die Auswahl einzuschränken.

  5. Geben Sie die folgenden Verbindungsdetails an:

    • Name your connection (Name der Verbindung) – Der Name der VXC-Verbindung im Megaport Portal.
    • Invoice Reference (Rechnungsreferenz) – Dies ist ein optionales Feld. Es kann ein beliebiger Text sein, z. B. eine Bestellnummer oder eine Rechnungsnummer.
    • Rate Limit (Übertragungsratenlimit) – Die Geschwindigkeit Ihrer Verbindung in Mbit/s. Sie müssen aus den angebotenen Bandbreitenoptionen (50 Mbit/s bis 10 Gbit/s) auswählen. Die Summe aller gehosteten virtuellen VXCs zu einem Dienst kann die Portkapazität (1 oder 10 Gbit/s) überschreiten, jedoch wird die Gesamtsumme niemals die Portkapazität überschreiten.
    • Preferred A-End VLAN (Bevorzugtes A-End-VLAN) – Geben Sie optional eine nicht verwendete VLAN-ID für diese Verbindung an. Diese VLAN-ID muss eine eindeutige ID auf diesem Port im Bereich von 2 bis 4093 sein. Wenn Sie eine VLAN-ID angeben, die bereits verwendet wird, zeigt das System die nächste verfügbare VLAN-Nummer an. Die VLAN-ID muss eindeutig sein, um mit der Bestellung fortfahren zu können. Wenn Sie keinen Wert angeben, weist Megaport einen zu.

      Alternativ können Sie auf „Untag“ (Tags entfernen) klicken, um das VLAN-Tagging für diese Verbindung zu entfernen. Die Option zum Entfernen der Tags beschränkt Sie auf nur einen VXC, der auf diesem Port bereitgestellt wird.
      Details zur Snowflake-Verbindung

  6. Klicken Sie auf Next (Weiter).

  7. Geben Sie die Clouddetails an:

    • AWS Connection Name (AWS-Verbindungsname) – Dies ist ein Textfeld mit dem Namen Ihrer virtuellen Schnittstelle, die in der AWS-Konsole angezeigt wird. Um die Zuordnung zu erleichtern, verwenden Sie für dieses Feld denselben Namen wie für den VXC-Namen auf dem vorherigen Bildschirm.
    • AWS Account ID (AWS-Konto-ID) – Dies ist die ID des Kontos, das Sie verbinden möchten. Sie finden diesen Wert auf Ihrer AWS-Konsole im Abschnitt „Account Settings“ (Kontoeinstellungen).
      AWS-Verbindungsdetails
  8. Klicken Sie auf Next (Weiter).

  9. Überprüfen Sie die Verbindungsdetails, und klicken Sie auf Add VXC (VXC hinzufügen).
    Zusammenfassung der Verbindungsdetails
  10. Klicken Sie auf Order (Bestellen).
    Schaltfläche „Order“ (Bestellen)
  11. Klicken Sie auf Order Now (Jetzt bestellen).
    Ihre Arbeit im Megaport Portal ist beendet. Als Nächstes verbinden Sie den neuen VXC mit Ihrer AWS-Umgebung.
  12. Warten Sie etwa 2 Minuten, und melden Sie sich dann bei Ihrem AWS-Konto an. Der von Ihnen implementierte VXC wird unter Ihrem Direct Connect unter „Connections“ (Verbindungen) angezeigt.
  13. Klicken Sie auf Create connection (Verbindung herstellen).
    Sie müssen dann eine Verbindung zu einem Direct Connect-Gateway herstellen. Weitere Informationen zur Verbindung mit verschiedenen Typen von Gateways finden Sie unter Verwenden von Direct Connect-Gateways - AWS Direct Connect.
    Verbindung herstellen

Redundanz

Um Redundanz für den Konnektivitätsanteil dieser Lösung zu erreichen, richten Sie einen zusätzlichen VXC zu einem anderen Edge-Router innerhalb der AWS-Umgebung ein. Führen Sie das Verfahren Integrieren von Megaport in Snowflake Data Warehousing auf AWS ab Schritt 3 durch, und wählen Sie dabei als AWS-Region die alternative Diversity-Zone (gekennzeichnet durch das orangefarbene Kreissymbol) aus.

Hinweis

Die im Megaport Portal identifizierten Diversity-Zonen beziehen sich nur auf AWS-Edge-Router-Standorte und nicht auf die Availability Zones (Verfügbarkeitszonen) innerhalb der AWS-Infrastruktur.

Diversity-Zone

Schließen Sie das Verfahren ab, einschließlich der erforderlichen Schritte auf der AWS-Konsole.

In der folgenden Abbildung wird schematisch die Topologie einer Lösung dargestellt, bei der Megaport über diverse Verbindungen in die Snowflake Data Warehousing-Infrastruktur auf AWS integriert ist.

Zwei VLANs und ein Port

Für zusätzliche physische Redundanz der Konnektivität können Sie die VXCs auf separaten Ports implementieren:

Zwei VLANs und zwei Ports

Hintergrundinformationen

Snowflake ist ein Software-as-a-Service (SaaS) Data Warehouse Service, der speziell für die Cloud entwickelt wurde. Die Infrastruktur wird innerhalb der AWS-Cloud aufgebaut und ermöglicht eine schnelle und einfache Implementierung und Integration in die AWS-VPC-Umgebung und die lokale Infrastruktur. In einer Snowflake-Umgebung auf AWS können Sie Vorteile wie Elastizität und Skalierbarkeit nutzen, während Sie nur für die Ressourcen zahlen, die Sie nutzen. Sie bietet Metadatenmanagement, Datensicherheit und eine ANSI-konforme Engine auf einer robusten und redundanten Plattform, mit der Sie alle Ihre Daten an einem Ort speichern, abfragen und analysieren können. Snowflake ist über den AWS Marketplace verfügbar, wo es mit Diensten konkurriert, die direkt von AWS angeboten werden. Snowflake bietet aber mehr Funktionalität zu geringeren Kosten. Wir empfehlen Ihnen, die verfügbaren Optionen zu prüfen, um festzustellen, welche für Ihre Geschäftsanforderungen am besten geeignet ist.

Weitere Informationen zu Snowflake finden Sie unter diesen zusätzlichen Links:


Letztes Update: