Zum Inhalt

Problembehandlung der VXC-Konnektivität

Bei Konnektivitätsproblemen empfehlen wir Ihnen, zunächst eine Problembehandlung des VXCVirtual Cross Connect.
Direkte Layer 2-Ethernet-Verbindungen, die private, flexible und bedarfsgesteuerte Verbindungen zwischen beliebigen Standorten im Megaport-Netzwerk bereitstellen.
durchzuführen, um das Problem einzugrenzen. Auch wenn der VXC häufig andere Symptome anzeigt, kann die eigentliche Ursache in einem anderen Bereich des Netzwerks zu finden sein.

Tipp

Sie können den VXC-Status über das Megaport Portal überprüfen. Suchen Sie im Portal auf der Seite Services (Dienste) den VXC, und bewegen Sie die Maus über dessen Symbol. Eine Meldung zeigt den Status an. (Die Farbe des Symbols zeigt ebenfalls den Status des Dienstes an.)

Maßnahmen zur Fehlerbehebung

Aktion Schritte
Auf CRCCyclic Redundancy Check (zyklische Redundanzprüfung).
Eine Art von Fehlererkennungscode, der zur Erkennung von Übertragungsfehlern in Daten verwendet wird.
-Fehler, Paketverluste und Geräteprotokolle überprüfen
Mithilfe von Schnittstellenstatistiken und Protokollen lässt sich feststellen, welches Ende des Cross Connect den Fehler verursacht hat und wie die entspreche Lösung des Problems aussehen könnte. Beispielsweise schließt eine steigende Anzahl von Eingangsfehlern an einer Netzwerkschnittstelle in der Regel dieses spezielle SFPSmall Form Pluggable.
Ein Hot-Plugging-fähiger Transceiver, der in Datenkommunikations- und Telekommunikationsnetzen verwendet wird, um die Datenübertragung zwischen zwei Geräten zu ermöglichen.
aus und weist auf ein mögliches Problem mit anderen Komponenten des Cross Connect hin.
Optische Leistung von Tx und Rx am Gerät überprüfen Überprüfen Sie die gesendete (Tx) und empfangene (Rx) optische Leistung. Mit dieser Zustandsprüfung können Sie die physische Konnektivität überprüfen. Hinweise:
  • Wenn kein Rx-Licht empfangen wird, ist der Dienst ausgefallen.
  • Wenn Sie eine Verschlechterung der gesendeten (Tx) und empfangenen (Rx) optischen Leistung beobachten, ist der Dienst möglicherweise unterbrochen. Megaport empfiehlt, dass Sie Ihre physischen Verbindungen überprüfen.
  • Wenn kein Licht zu/von Megaport gesendet oder empfangen wird, kann dies durch eines der folgenden Probleme verursacht werden:
    • Problem mit Glasfaserpolarität – Überprüfen Sie dies, indem Sie mehr Glasfasern an Ihrem Ende bereitstellen.
    • Verbindungsprobleme innerhalb Ihrer Umgebung oder Ihres Cross Connect – Überprüfen Sie dies, indem Sie einen physischen Loopback-Test innerhalb Ihrer Umgebung durchführen.
    • Verbindungsprobleme innerhalb der Megaport-Umgebung – Überprüfen Sie dies, indem Sie einen physischen Loopback-Test von Ihrer Umgebung zu Megaport durchführen.
Physische Verbindungen zum Rechenzentrum überprüfen Eröffnen Sie ein Ticket mit dem Rechenzentrum, um die folgenden Tests auszuführen:
  1. Prüfen Sie die Querverbindung (Cross-Connect) auf Schäden, oder reinigen Sie diese, falls erforderlich.
  2. Überprüfen Sie, ob das Rechenzentrum außerhalb des Übergabepunkts an seiner Seite der Verbindung mit ausreichender Lichtstärke sendet. Das Rechenzentrum sollte die Lichtstärke am Übergabepunkt mit einem Lichtmessgerät überprüfen.
  3. SFP-Modelle müssen mit der Schnittstellengeschwindigkeit und den in der Technischen Spezifikation von Megaport angegebenen Schnittstellendetails übereinstimmen.
Status der Carrier-Verbindung überprüfen (falls vorhanden) Einige Querverbindungen werden über ein oder mehrere Carrier-Netzwerkgeräte hergestellt, bevor sie das Megaport-Netzwerk erreichen. Überprüfen Sie, ob die Geräteschnittstellen im Cross-Connect-Pfad fehlerfrei sind und ob die optischen Lichtmessungen korrekt funktionieren.
Geräteleistung prüfen Bei der Problembehandlung hat Megaport nur Einblick oder Zugriff innerhalb des Megaport-Netzwerks. Um zu überprüfen, ob die Ursache eines Problems innerhalb des Megaport-Netzwerks liegt, verlangt der Megaport-Support von den Kunden, dass sie die Performance ihrer Geräte überprüfen. Dies umfasst:
  • Sicherstellen, dass die Hardwarespezifikationen und -beschränkungen mit den Technischen Spezifikationen von Megaport übereinstimmen.
  • Überwachen des Netzwerkdatenverkehrs und der Arbeitslast auf der Hardware, um Überlastung oder Leistungseinbußen zu vermeiden.
Zusätzlich wird empfohlen, die folgenden Leistungsmerkmale zu überprüfen, um sicherzustellen, dass alles wie erwartet funktioniert. Wenn Anomalien festgestellt werden, erfassen Sie die Protokolle, die grafischen Details und alle relevanten Fehlermeldungen.
    Hardware
  • Optik (SFP-Typ, Geschwindigkeit und Wellenlänge) und Glasfasertyp
  • Port-Kapazität
  • Switch-, Router- und Firewall-Modelle
  • Firmware-Version
    Netzwerk
  • Datenverkehrsfluss
  • Port-Auslastung
  • CPU-Auslastung
  • Konfiguration
  • Gesamtes Netzwerkdesign
Wenn Sie Anomalien feststellen, erfassen Sie die Protokolle, grafischen Details und alle relevanten Fehlermeldungen.
Latenzen vergleichen Video abspielen    Sehen Sie sich ein 1-minütiges Video an, wie Sie Ihre Latenz mit der von Megaport veröffentlichten Latenz vergleichen können.
TracerouteEin Diagnosewerkzeug, das untersucht, wie sich Daten durch das Internet bewegen, um festzustellen, ob ein Ziel erreichbar ist. oder anderen Test zum Lokalisieren des Symptoms ausführen Traceroute ist ein Netzwerkdiagnosetool, das in Echtzeit den Weg eines Pakets in einem IP-Netzwerk von der Quelle bis zum Ziel verfolgt und die IP-Adressen aller Router entlang des Pfades meldet. Traceroute zeichnet auch die Zeit auf, die für jeden Hop benötigt wird, den das Paket auf seinem Weg zum Ziel durchläuft.

End-to-End-Traceroute-Tests ausführen
  • Von dem Rechner, von dem der Datenverkehr ausgeht (A-Ende), starten Sie Traceroute zum Zielhost (B-Ende). Führen Sie dann den Traceroute-Test vom Zielhost (B-Ende) zum ursprünglichen Host aus. Befehle und Flags können sich je nach Gerät unterscheiden.
Ergebnisse analysieren
  • Suchen Sie nach asymmetrischem Routing. Wenn die Traceroute-Ergebnisse zeigen, dass nicht derselbe Pfad verwendet wird, kann mithilfe von Traceroute asymmetrisches Routing irgendwo im Netz lokalisiert werden.
  • Gibt es Stellen im Traceroute-Test, an denen sich die Antwortzeit deutlich erhöht hat? Wenn ja, handelt es sich dabei um Verzögerungen innerhalb Ihres Netzwerks?
    Gibt es Firewalls oder Zugriffslistenregeln, die den Datenverkehr daran hindern, sein Ziel zu erreichen?
Durchsatztests ausführen iPerf ist ein plattformübergreifendes Tool zur Erstellung standardisierter Leistungsmessungen und zur Optimierung Ihres Netzwerks. iPerf verfügt über Client- und Serverfunktionen und kann Datenstreams zur Messung des Durchsatzes zwischen zwei Enden in einer oder in beiden Richtungen erstellen.

Tests ausführen
Megaport empfiehlt die Ausführung eines 15-minütigen Tests auf jeder Seite (A-Ende-Client und B-Ende-Server, dann B-Ende-Client und A-Ende-Server) für insgesamt 30 Minuten Testdauer und etwa 10 bis 15 Minuten zwischen den einzelnen Tests. Dieser Test muss unter Verwendung von UDPUser Datagram Protocol.
Ein Transportschicht-Kommunikationsprotokoll, das auf dem Internet Protocol (IP) aufbaut.
, durchgeführt werden. Hier ein Beispiel für einen Befehl, der auf dem A- oder B-Ende ausgeführt wird:

iperf3 -c <ip address> -b1000m -t 900 -u

Hinweis: UDP-Streams müssen verwendet werden, um den Durchsatz zwischen den beiden Enden der Verbindung zu messen, ohne den Overhead von TCP-Aushandlung, Überlastungsvermeidung und Windowing.

Ergebnisse analysieren
  • Suchen Sie nach möglichem asymmetrischen Routing. Mit einem Traceroute-Test lässt sich feststellen, ob die Traceroute-Ergebnisse unterschiedliche Pfade nehmen, was auf ein asymmetrisches Routing irgendwo im Netz hindeuten könnte.
  • Gibt es Stellen im Traceroute-Test, an denen sich die Antwortzeit deutlich erhöht hat? Wenn ja, handelt es sich dabei um Verzögerungen innerhalb Ihres Netzwerks?
  • Nach dem Test stellen Sie Ihre Schnittstellenstatistiken zur Verfügung und machen einen Screenshot von:
    • Datenverkehrsgraphen (falls möglich)
    • Eingangs-/Ausgangspunkte in Ihrem Netz, die dem Megaport am nächsten liegen
    • Datenverkehrsgraphen der Eingangs-/Ausgangspunkte am B-Ende (falls möglich)
  • Geben Sie an, auf welche Geräte, Ports und VLANs im Netzwerkdiagramm sich die Graphen beziehen.

Nächste Schritte

Wenn durch die Maßnahmen zur Fehlerbehebung Ihr Problem nicht gelöst wird, wenden Sie sich an den Support. Bevor Sie Unterstützung anfordern, legen Sie folgende Informationen bereit:

  • Ergebnisse der Problembehandlung – Beschreiben Sie detailliert alle Schritte, die Sie zur Problembehandlung unternommen haben. Wenn z. B. Loopbacks platziert wurden, notieren Sie deren Position und Richtung.
  • Port-Status und optische Tx/Rx-Pegel auf dem Gerät – Verwenden Sie das Megaport Portal, um den Port-Status zu überprüfen. Schauen Sie in einem 1-minütigen Video, wie Sie den Dienststatus einsehen können.
  • Ticket-Referenz des Rechenzentrums (optional) – Nach der Installation der Querverbindung sendet das Rechenzentrum eine Fertigstellungsmeldung. Die Mitteilung enthält die Bestellnummer für den Cross-Connect des Rechenzentrums, die Megaport dem Techniker des Rechenzentrums mitteilen muss. Geben Sie auch alle bestehenden Ticket-Referenznummern an, die Sie direkt beim Rechenzentrum eröffnet haben.
  • Quell-IP-Adresse und Ziel-IP-Adresse – Die Quell-IP-Adresse ist die IP-Adresse des Hosts, der das Paket gesendet hat. Die Ziel-IP-Adresse ist die IP-Adresse des Hosts, der das Paket empfangen soll.
  • Schematische Darstellung des Netzwerks – Wenn Sie verstehen, wie Ihr Netzwerkdesign implementiert ist und wie es mit dem Megaport-Netzwerk verbunden ist, können Sie zusätzliche Schwerpunktbereiche bei der Problembehandlung identifizieren. Erstellen Sie ein Netzwerkdiagramm, das alle Geräte im Pfad enthält. Notieren Sie sich die beteiligten IP-Adressen und VLANs der einzelnen Geräte.
  • Ping-Testergebnisse – Liefern Sie die Ergebnisse jedes Ping-Tests, der für den Dienst durchgeführt wurde. Stellen Sie die Ausgaben aller Tests bereit, wenn Sie mehrere Dienste haben, die sich auf verschiedene Produkte beziehen (z. B. Port, VXC oder MCR).
  • Traceroute-Ergebnisse – Stellen Sie die Ergebnisse der Traceroute-Tests zur Verfügung, aus denen hervorgeht, welche Seite der Verbindung den Test initiierte und welche Seite das Ziel war. Wir empfehlen die Verwendung der A-Ende- und B-Ende-Informationen Ihres VXC.
  • iPerf-Testergebnisse (Durchsatz) – Liefern Sie alle Daten auf der Grundlage der obigen Schritte und alle relevanten Informationen zu den nachstehenden Fragen:
    • Verwenden Sie Traffic-Shaping in Ihrem Netzwerk?
      Wenn Sie den Datenverkehr formen, überwachen oder filtern, bevor er Megaport erreicht, kann dies dazu führen, dass wir nur den geformten eingehenden Datenverkehr im Megaport-Netzwerk sehen. Kunden und Vertriebspartner müssen sicherstellen, dass die außerhalb des Megaport-Netzwerks verwendeten Geräte die gewünschten Geschwindigkeiten unterstützen können.
    • Haben Sie das B-Ende der Verbindung kontaktiert, um sicherzustellen, dass es auf dieser Seite des Pfades keine Probleme gibt?
      Geben Sie gegebenenfalls die Fallnummer an. Sobald der Datenverkehr von der Netzschnittstelle von Megaport an die Providerschnittstelle gesendet wird, haben wir keine Kontrolle mehr über diesen Datenfluss.
    • Sind noch andere Anbieter beteiligt, z. B. Telekommunikationsanbieter? Falls ein Carrier am Netzwerk beteiligt ist, wurde mit diesem ein Fall zur Untersuchung möglicher Probleme bei der Weiterleitung eröffnet?
      Geben Sie gegebenenfalls die Fallnummer an. Es ist wichtig zu überprüfen, ob Sie einen Telekommunikationsanbieter verwenden, um den Datenverkehr zu/von Ihrem Netzwerk zu Megaport zu leiten, da wir nur den Datenverkehr auf Probleme untersuchen können, der über unsere Geräte geleitet wird. So können wir beispielsweise keine Paketverluste oder andere Probleme berücksichtigen, bevor der Datenverkehr unser Netzwerk erreicht.
    • Wenn es sich um eine Azure-Verbindung handelt, verwenden Sie die Q-in-Q-Option im Megaport Portal, wie unter Konfigurieren von Q-in-Q beschrieben?
      Azure mit Q-in-Q ist anspruchsvoll und muss korrekt konfiguriert werden, um den Datenverkehr ordnungsgemäß an Megaport und dann weiter an Azure zu senden.
  • Packet Capture-Protokolle (optional) – Packet Capture-Protokolle (oder PCAP-Protokolle) helfen bei der Erfassung des Netzwerkdatenverkehrs, bei der Überwachung der Bandbreite, bei der Erkennung von Malware und bei der Reaktion auf Zwischenfälle. Wenn es für das Problem relevant ist, stellen Sie Packet Capture-Protokolle zur Verfügung, um ein besseres Verständnis Ihres Netzwerks zu ermöglichen.
  • MVE/SD-WAN-Konfigurationen (falls zutreffend) – Überprüfen Sie Folgendes:
    • Korrektheit der Anmeldedaten
    • Korrekte Lizenz und Vorlage/Workflow sind beigefügt.
    • Instanzgröße und Softwareversionen
    • Status der MVE-Schnittstelle, wie z. B. konfigurierte IP-Adressen und VLAN
    • Überprüfen Sie für Gateway- und Interconnect-Konnektivität die BFDBidirectional Forwarding Detection (bidirektionale Weiterleitungserkennung).
      Das BFD-Protokoll erkennt Pfadausfälle zwischen direkt verbundenen BGP-Nachbarn und ermöglicht so eine schnellere BGP-Routing-Neukonvergenz.
      -Sitzungen, Bandbreite, BGP-Status und BGP-Nachbar-Status.
    • IP-Adresse der MVE im Megaport Portal
    • Konfigurierte Bandbreite, VLAN, IP-Adresse und Subnetzmasken sowie ASNs
    • Verbindungsdetails wie Schnittstellenstatus und BGP-Nachbarschaftsstatus

Weitere Einzelheiten zu unseren SD-WAN-Anbietern finden Sie unter Einführung in MVE.

Hinweis

Wenn ein Außendiensttechniker vor Ort im Rechenzentrum benötigt wird, finden Sie weitere Informationen unter Kundenaußendienst.


Letztes Update: 2022-10-18