Zum Inhalt

Erstellen einer MVE, die in Versa integriert ist

Unter diesem Thema wird beschrieben, wie Sie eine Megaport Virtual Edge (MVE) in Versa Secure-SD-WAN erstellen und konfigurieren. Bevor Sie beginnen, benötigen Sie Benutzerkonten mit Bestellberechtigungen, die den Zugriff auf das Megaport Portal und auf Versa ermöglichen.

Weitere Informationen zum Einrichten eines Megaport-Kontos finden Sie unter Registrieren eines Kontos.

Tipp

Versa bietet eine Dokumentation für sein SD-WAN-Produkt, einschließlich Versa Director und Cloud-Verbindungen, unter VOS SD-WAN-Konfiguration – Produktdokumentation. (Der Zugang erfordert eine Registrierung.)

Grundlegende Schritte

Die grundlegenden Schritte zur Konfiguration einer MVE mit Versa sind:

  • Informationen für Versa Director einholen.
  • Eine neue Workflow-Vorlage in Director erstellen.
  • Eine neue Gerätegruppe in Director hinzufügen.
  • Ein neues Gerät in Director hinzufügen.
  • Die Versa MVE-Instanz im Megaport Portal erstellen.
  • Zuweisung der öffentlichen IP-Adresse der MVE im Megaport Portal anzeigen.
  • Sicherstellen, dass die MVE in der Benutzeroberfläche von Versa Director registriert und synchronisiert ist.

Die folgenden Abschnitte enthalten detaillierte Anweisungen.

Ermitteln der erforderlichen Informationen für Versa Director

Um Versa einzurichten, benötigen Sie die folgenden Informationen:

  • Versa Director IPv4-Adresse oder FQDN - Zum Beispiel: cloud211.versa-networks.com.
  • Versa Controller IPv4 address or FQDN (Versa Controller IPv4-Adresse oder Fully Qualified Domain Name) - Wählen Sie in Versa Director die Registerkarte „Configuration“ (Konfiguration) in der oberen Menüleiste aus. Wählen Sie „Templates“ (Vorlagen) > „Device Templates“ (Gerätevorlagen) in der horizontalen Menüleiste, und wählen Sie eine Vorlage aus. Wählen Sie auf der Vorlagendetailseite die Registerkarte „Services“ (Dienste) (das Zahnradsymbol) und dann „SDWAN“ > „System“ > „Controller Config“ (Controller-Konfiguration). Das Fenster zeigt eine Liste der Controller, ihre IP-Adresse und alle zugewiesenen FQDNs an.

    Navigieren Sie zu „Template“ (Vorlage) > „Templates“ (Vorlagen)

  • Local Auth String (Lokale Authentifizierungszeichenfolge) - Der Standardwert ist SDWAN-Branch@Versa.com und kann in Versa Director geändert werden.

  • Remote Auth String (Remote-Authentifizierungszeichenfolge) - Der Standardwert ist Controller-1-staging@Versa.com und kann in Versa Director geändert werden.
  • Seriennummer - Dieser Wert wird erstellt, wenn Sie ein neues Gerät in Versa Director hinzufügen.

Erstellen einer neuen Workflow-Vorlage in Director

Der nächste Schritt besteht darin, eine neue Workflow-Vorlage und ein neues Gerät in Versa Director zu erstellen. Versa empfiehlt dringend die Verwendung seiner Workflows für die Erstellung von Vorlagen und Geräten. Die Workflows erstellen automatisch einige Hintergrundkonfigurationen und -variablenwerte, die sonst übersehen werden könnten.

So erstellen Sie eine neue Workflow-Vorlage in Director

  1. Melden Sie sich bei Versa Director an.

  2. Wählen Sie die Registerkarte „Workflows“ in der oberen Menüleiste aus.

  3. Wählen Sie in der linken Navigation „Template“ (Vorlage) > „Templates“ (Vorlagen).

    Navigieren Sie zu „Template“ (Vorlage) > „Templates“ (Vorlagen)

  4. Klicken Sie auf das Hinzufügen-Symbol, um eine Vorlage zu erstellen.

  5. Geben Sie auf der Registerkarte Basic (Grundlegendes) diese Details an.

    • Name - Geben Sie einen Namen für die Staging-Vorlage ein.
    • Type (Typ) - Wählen Sie im Dropdown-Menü den Vorlagentyp „SDWAN Post Staging“ aus.
    • Organization (Organisation) - Wählen Sie die Anbieterorganisation, die mit der Vorlage verknüpft werden soll.
    • Device Type (Gerätetyp) - Wählen Sie im Dropdown-Menü „SDWAN“ aus.
      • Wählen Sie die entsprechende Rolle (Full Mesh, Hub, Hub Controller oder Spoke).
    • Controllers (Controller) - Wählen Sie einen Controller-Knoten aus Ihrem Netzwerk, der mit der Vorlage verknüpft werden soll.
    • Subscription (Abonnement)- Wählen Sie die entsprechenden Abonnementinformationen für Ihr Netzwerk.
      • Solution Tier (Lösungsebene) - Netzwerkdienst, der konfiguriert werden soll.
      • Service Bandwidth (Dienstbandbreite) - Zugewiesene Bandbreite für den Dienst in Mbit/s.
    • Preferred Software Version (Bevorzugte Softwareversion) - Bevorzugte Version der Software, die auf Versa Director bereitgestellt werden soll. Die bevorzugte Softwareversion gilt für Zero Touch Provisioning (ZTP). Während des ZTP aktualisiert Versa Director eine Zweigstelle auf die bevorzugte Version, falls zutreffend. Die bevorzugte Version kann abwärtskompatibel zu bis zu zwei früheren VOS-Versionen sein.

      Workflow-Vorlage erstellen

    Einzelheiten zum Erstellen von Versa-Staging-Vorlagen finden Sie unter Erstellen und Verwalten von Staging- und Post-Staging-Vorlagen.

  6. Wählen Sie die Registerkarte „Interfaces“ (Schnittstellen), und geben Sie diese Details an.

    • Number of Ports (Anzahl der Ports) - Wählen Sie 4. MVE benötigt 4 Ports.
      Hinweis: Port 0 ist für das Management (Mgmt) reserviert und kann nicht geändert werden.
    • Klicken Sie auf das Symbol für Port 1, und wählen Sie WAN aus dem Dropdown-Menü. In der Liste der WAN-Schnittstellen wird eine Zeile hinzugefügt. (Die WAN-Schnittstelle wird bei der MVE-Erstellung automatisch so konfiguriert, dass die Verbindung über den mitgelieferten Transit-VXC mit einer von der MVE-Größe abhängigen Bandbreite hergestellt wird).
    • VLAN ID - Der Wert sollte auf 0 gesetzt werden.
    • Network Name (Netzwerkname) - Der Wert sollte auf INET-1 gesetzt werden.
    • IPv4 - Der Wert sollte auf DHCP gesetzt werden.
    • Die übrigen Felder können unverändert gelassen werden.

    Hinweis

    Sie können optional Informationen zur Leitung eingeben.

  7. Klicken Sie auf Continue (Fortfahren) (unten rechts), bis Sie die Option Create (Erstellen) sehen, dann klicken Sie auf Create (Erstellen).

    Erstellung der Workflow-Vorlage abschließen

Sie können die Vorlage nun auf eine neue Gerätegruppe anwenden.

Hinzufügen einer neuen Gerätegruppe in Director

Der nächste Schritt besteht darin, eine neue Gerätegruppe zu erstellen.

  1. Melden Sie sich bei Versa Director an.

  2. Wählen Sie die Registerkarte „Configuration“ (Konfiguration) in der oberen Menüleiste.

  3. Wählen Sie in der horizontalen Menüleiste „Devices“ (Geräte) > „Device Groups“ (Gerätegruppen).

    Director: Neues Gerät hinzufügen

  4. Klicken Sie auf das Hinzufügen-Symbol, um eine Gerätegruppe hinzuzufügen.

  5. Geben Sie die folgenden Details an:

    • Name - Geben Sie einen Namen für die Gerätegruppe ein, der leicht identifizierbar ist.
    • Description (Beschreibung) - - Geben Sie beschreibende Informationen über die Gerätegruppe ein.
    • Tags - Optional können Sie Zeichenfolgen eingeben, nach denen die Benutzer suchen können.
    • Organization (Organisation) - Wählen Sie Ihre Organisation aus der Dropdown-Liste.
    • Post Staging Template (Post-Staging-Vorlage) - Wählen Sie die Vorlage, die Sie zuvor erstellt haben.

    Director: Neue Gerätegruppe hinzufügen

  6. Klicken Sie auf OK.

Hinzufügen eines neuen Geräts in Director

Der nächste Schritt besteht darin, ein neues Gerät hinzuzufügen.

  1. Melden Sie sich bei Versa Director an.
  2. Wählen Sie die Registerkarte „Workflows“ in der oberen Menüleiste aus.

  3. Wählen Sie in der linken Navigation „Devices“ (Geräte) > „Devices“ (Geräte).

    Director: Zu Geräten navigieren

  4. Klicken Sie auf das Hinzufügen-Symbol, um das Fenster „Add Device“ (Gerät hinzufügen) zu öffnen.

    Director: Neues Gerät hinzufügen

  5. Geben Sie auf der Registerkarte „Basic“ (Grundlegendes) diese Details an.

    • Name - Geben Sie einen aussagekräftigen Namen für das Gerät an.
    • Global Device ID (Globale Geräte-ID)- Versa Director weist automatisch die nächste verfügbare ID zu.
    • Organization (Organisation) - Wählen Sie Ihre Organisation aus der Dropdown-Liste.
    • Deployment Type (Bereitstellungsart) - Wählen Sie im Dropdown-Menü CPE-Baremetal Device (CPE-Baremetal-Gerät).
    • Serial Number (Seriennummer) - Geben Sie eine Seriennummer für das Gerät ein. Geben Sie einen eindeutigen und aussagekräftigen Wert für das Gerät an und notieren Sie ihn, da Sie ihn bei der Erstellung der Versa MVE-Instanz im Megaport Portal wieder benötigen.
    • Device Groups (Gerätegruppen) - Wählen Sie die Gerätegruppe, die Sie zuvor erstellt haben. Dadurch wird das neue Gerät dieser Gerätegruppe zugewiesen.
  6. Klicken Sie auf Continue (Fortfahren).

  7. Geben Sie auf der Registerkarte „Location Information“ (Standortinformationen) das Land ein, in dem sich das Gerät befindet.

  8. Klicken Sie auf Continue (Fortfahren), bis Sie die Schaltfläche Deploy (Bereitstellen) sehen.

  9. Klicken Sie auf Deploy (Bereitstellen).

    Das neue Gerät wird nun in Versa Director bereitgestellt.

Erstellen der Versa-MVE-Instanz im Megaport Portal

Bevor Sie eine MVE im Megaport Portal erstellen, müssen Sie den besten Standort bestimmen - einen, der MVE unterstützt und im kompatibelsten Metrobereich liegt. Sie können mehrere Standorte mit einer einzelnen MVE verbinden. Weitere Informationen zum Standort finden Sie unter Planung der Bereitstellung.

Sie können aus Redundanz- oder Kapazitätsgründen mehrere MVEs innerhalb desselben Metrobereichs einsetzen.

So erstellen Sie eine MVE

  1. Wechseln Sie im Megaport Portal auf die Seite „Services“ (Dienste).
  2. Klicken Sie auf Create MVE (MVE erstellen).
    Schaltfläche „Create MVE“ (MVE erstellen)

  3. Wählen Sie den MVE-Standort aus.

    Wählen Sie einen Standort, der sich geografisch in der Nähe Ihrer Zielzweigstelle und/oder Ihrer lokalen Standorte befindet.

    Das von Ihnen gewählte Land muss ein Markt sein, in dem Sie bereits registriert sind.

    Wenn Sie an dem Standort, an dem Sie die MVE bereitstellen werden, noch keinen Abrechnungsmarkt registriert haben, gehen Sie wie in Aktivieren eines Abrechnungsmarktes beschrieben vor.

    Um in der Liste nach Ihrem lokalen Markt zu suchen, geben Sie unter „Country Filter“ (Landesfilter) ein Land ein oder ein Detail der Metroregion im Suchfilter ein.

    MVE-Standort auswählen

  4. Klicken Sie auf Next (Weiter).

  5. Wählen Sie Versa FlexVNF und die Softwareversion.

    Die MVE wird so konfiguriert, dass sie mit dieser Softwareversion von Versa kompatibel ist.

  6. Geben Sie die MVE-Details an:

    Megaport Portal: Versa MVE-Instanz erstellen

    • MVE Name (MVE-Name) – Geben Sie einen Namen für die MVE an, der leicht zu identifizieren ist, insbesondere wenn Sie mehrere MVEs bereitstellen möchten. Dieser Name erscheint im Megaport Portal.
    • Size (Größe) – Wählen Sie in der Dropdown-Liste eine Größe aus: Small, Medium oder Large. Es sind drei Größen verfügbar, um eine unterschiedliche Anzahl gleichzeitiger Verbindungen zu unterstützen. Die Metriken der einzelnen Partnerprodukte variieren leicht, aber im Allgemeinen kann die kleine Größe (Small) mehr als 40 gleichzeitige Zweigstellenverbindungen und bis zu 500 Mbit/s Datenverkehr verarbeiten, die mittlere Größe (Medium) bis zu 100 Verbindungen und 1 Gbit/s Datenverkehr und die große Größe (Large) etwa 500 Verbindungen und etwa 5 Gbit/s Datenverkehr. Einzelheiten zur Größenfestlegung finden Sie unter Planung Ihrer Versa-Bereitstellung.

      Hinweis

      Von Partnern verwaltete Konten können ein Partnerangebot auf einen Dienst anwenden. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Anwenden eines Angebots auf einen Dienst.

    • Service Level Reference (Service-Level-Referenz) (optional) – Geben Sie eine eindeutige Identifikationsnummer für die MVE an, die für Abrechnungszwecke verwendet werden soll, z. B. eine Kostenstellennummer oder eine eindeutige Kunden-ID. Die Nummer der Service-Level-Referenz erscheint für jeden Dienst im Abschnitt „Product“ (Produkt) der Rechnung. Sie können dieses Feld auch für einen bestehenden Dienst bearbeiten.

    • Director Address (Director-Adresse) – Geben Sie den FQDN oder die IPv4-Adresse Ihres Versa Director ein.
    • Controller Address (Controller-Adresse) – Geben Sie den FQDN oder die IPv4-Adresse Ihres Versa Controller ein.
    • Local Auth (Lokale Authentifizierung) – Geben Sie die lokale Authentifizierungszeichenfolge ein, die bei Ihnen im Versa Director konfiguriert ist.
    • Remote Auth (Remote- Authentifizierung) – Geben Sie die Remote-Authentifizierungszeichenfolge ein, die bei Ihnen im Versa Director konfiguriert ist.
    • Serial Number (Seriennummer) – Geben Sie die Seriennummer ein, die Sie beim Erstellen des Geräts im Versa Director verwendet haben.
  7. Klicken Sie auf Next (Weiter), um den Bildschirm „Summary“ (Zusammenfassung) anzuzeigen.

    Die monatliche Rate hängt vom Standort und der Größe ab.

  8. Bestätigen Sie Konfiguration und Preis, und klicken Sie auf Add MVE (MVE hinzufügen).

    Megaport Portal: MVE hinzufügen

  9. Klicken Sie auf Order (Bestellen).

  10. Prüfen Sie die Vereinbarung zur Bestellung von Diensten, und klicken Sie auf Order Now (Jetzt bestellen).

    • Klicken Sie auf Save (Speichern), um die konfigurierte MVE zu speichern, bevor Sie die Bestellung aufgeben.
    • Klicken Sie auf Add Promo Code (Promo-Code hinzufügen), um einen Aktionscode einzugeben, und klicken Sie auf Add Code (Code hinzufügen).

    Die bestellende MVE stellt die Instanz bereit und weist IP-Adressen aus dem Megaport SDN zu. Die MVE-Bereitstellung nimmt nur wenige Minuten in Anspruch. Im Bereitstellungsprozess wird ein Versa FlexVNF hochgefahren.

Anzeigen der Zuordnung der öffentlichen IP-Adresse der MVE im Megaport Portal

Nachdem Sie die MVE erstellt haben, können Sie diese im Megaport Portal anzeigen.

So zeigen Sie die MVE im Megaport Portal und in Director an

  • Wechseln Sie auf die Seite „Services“ (Dienste).

MVE und Transit-VXC im Megaport Portal

Als Teil der MVE-Bereitstellung erstellt Megaport einen Transit-VXC, um Internetkonnektivität bereitzustellen und der MVE die Registrierung und Kommunikation mit dem Versa-SD-WAN-Overlay-Netzwerk zu ermöglichen. Das Overlay-Netzwerk wird von Versa erstellt und verwaltet, um sichere Tunnel von den Zweigstellenstandorten bereitzustellen. Der Transit-VXC hat eine feste Größe, basierend auf der Größe der MVE. Sie können den Transit-VXC nicht ändern oder löschen. Das Transit-VXC-Symbol unterscheidet sich im Megaport Portal vom Standard-VXC-Symbol, wie in der Abbildung gezeigt.

So zeigen Sie die öffentlichen IP-Adressen an, die der MVE zugewiesen sind

  1. Klicken Sie auf das Zahnradsymbol neben dem Transit-VXC zu Megaport Internet.

  2. Suchen Sie die öffentliche IP-Adresse (IPv4 oder IPv6).

    Dies sind die öffentlichen IP-Adressen, die der MVE zugewiesen sind. Notieren Sie sich diese Adressen zur späteren Verwendung.

  3. Überprüfen Sie, ob Ihr neues MVE-Gerät im Megaport Portal unter Services (Dienste) angezeigt wird.

  4. Vergewissern Sie sich im Versa Director, dass die neue MVE-Konfiguration synchronisiert wurde, dass der Dienst aktiv ist und dass er erreichbar ist. Wählen Sie die Registerkarte „Monitor“ (Überwachen) und dann im horizontalen Menü die Option „Devices“ (Geräte). Überprüfen Sie die Spalten „Config Synchronized“ (Konfiguration synchronisiert), „Reachability“ (Erreichbarkeit) und „Service“ (Dienst).

    MVE-Status

Hinweis

Es kann bis zu 10 Minuten dauern, bis die MVE beim Versa Director registriert ist.

Löschen einer MVE

Sie können eine MVE direkt vom Megaport Portal aus beenden.

So löschen Sie eine MVE

  1. Gehen Sie im Megaport Portal auf die Seite „Services“ (Dienste).

  2. Klicken Sie auf das Mülleimer-Symbol neben der MVE, die Sie löschen möchten.

    Es wird eine Liste aller mit der MVE verbundenen Dienste angezeigt.

    Eine MVE löschen

  3. Klicken Sie auf Yes, Terminate Services (Ja, Dienste beenden), um die Beendigung der MVE zu bestätigen, oder klicken Sie auf No, Keep Services (Nein, Dienste beibehalten), um den Vorgang abzubrechen.

    Die MVE und ihre zugehörigen VXCs werden aus dem Megaport-Netzwerk gelöscht. Verwenden Sie Versa Director, um die MVE zu löschen. Wählen Sie die Registerkarte „Configuration“ (Konfiguration), gehen Sie zu „Devices“ (Geräte) > „Devices“ (Geräte) in der horizontalen Menüleiste, aktivieren Sie das Kontrollkästchen des Geräts und klicken Sie auf das Minuszeichen.

Nächste Schritte

Nachdem Sie nun eine MVE bereitgestellt haben, besteht der nächste Schritt darin, einen VXC (Virtual Cross Connect) mit einem CSP, einem lokalen Port oder mit dem Netzwerk eines Drittanbieters zu verbinden. Sie können optional einen physischen Port über einen privaten VXC mit der MVE verbinden oder eine Verbindung zu einem Dienstanbieter auf dem Megaport Marketplace herstellen.


Letztes Update: 2022-02-11